Virtuelle Touren

«Als Ersatz für echte Wohnungsbegehungen gibt es nicht Besseres,

als virtuelle 360° Touren durch ihre Immobilie.»

Sorgfältig und in hoher Qualität fotografiert, in einer ausgeklügelten Nachbearbeitung optimiert und manuell zu einer fertigen Tour zusammengestellt, macht das Betrachten dieser virtuellen Touren richtig Spass, und geben einen detaillierten Einblick in die Immobilie.

Beispiel einer virtuellen Tour

Ein paar Fakten zur Entstehung dieses Rundgangs: 11 mal den Standort gewählt, 11 mal die Kamera präzise nivelliert, 66 mal den Auslöser gedrückt, 198 Fotos gespeichert (eigentlich 396 - RAW und JPG, beide je auf zwei Speicherkarten gesichert), im Büro alle Fotos importiert, bearbeitet, zu Panoramen zusammengesetzt, Spiegelungen retuschiert, Projekt erstellt und konfiguriert, Panoramen zu virtuellem Rundgang verbunden, beschriftet, mit Grundriss verknüpft, auf Server hochgeladen, ganzes Projekt gesichert, Administration gemacht, Mail mit Link verschickt.

Was Sie bekommen

Für Homegate oder andere Plattformen, bekommen Sie von mir einen normalen Link, den Sie im Inserat oder in den dafür vorgesehenen Feldern einfügen können. Z.B. www.immo-fosgograf.ch/VR/Virtuelle Tour

In Webseite einbinden?

Möchten Sie den Rundgang direkt auf Ihrer Webseite einbinden, so wie Sie es unten auf meiner Seite sehen? Kein Problem. In diesem Fall schicke ich Ihnen einen kleinen HTML-Code, den Sie dort einfügen können.

Für eine gute Orientierung

Damit man während der virtuellen Begehung nicht die Orientierung verliert, arbeite ich mit zwei wichtigen Elementen.

  1. Der Grundriss zeigt stets wo man sich befindet, und sogar in welche Richtung man blickt. Er wird erst eingeblendet, wenn man sich im Gebäude befindet.
  2. Beim Wechsel von einem Raum in den anderen, bleibt die "Gehrichtung" immer gleich.

Technik

Bild der Ausrüstung für 360°-Panoramen
Kamera mit Fisheye, justierbarem Nodalpunktadapter, Indexing Rotator, Funkauslöser für Blitz

Um solche Panoramen perfekt und nahtlos zu erstellen, verwende ich eine professionelle technische Ausrüstung. Das Fischauge ist ein Muss, damit ich mit nur sechs Aufnahmen und guter Überlappung arbeiten kann. Weiter benötige ich ein Stativ mit Wasserwaage, einen Kopf mit guter Nivelliermöglichkeit und v.a. einen Nodalpunktadapter, damit die Optik genau auf der Drehachse des Stativs dreht. Dies ist vor allem bei Rundumansichten mit nahen Objekten, also in Innenräumen, ein Muss. Natürlich darf die entsprechende Stitching-Software und ein Tool für die Präsentation im Web nicht fehlen.